Unsere Füße tragen uns von Geburt an durch unser Leben.

Leider schenken wir diesen Körperteilen, die uns "den festen Stand im Leben" ermöglichen, doch sehr oft wenig Aufmerksamkeit.
Damit Sie nun nicht lange im Internet suchen müssen, will ich versuchen, hier die Wichtigkeit einer guten Fußpflege zu erläutern. Auch einige Krankheitsbilder werden hier von mir erklärt und soweit es mir möglich ist, die dazugehörigen Behandlungsmethoden.

 

Wie und was sind Fuß- und Nagelkrankheiten?

Viele Krankheiten können von uns selber "angezüchtet" werden. So z.B. Hühneraugen, eingewachsene Nägel, Fuß- und Nagelpilz. Diese Krankheiten können durch zu enge Schuhe, falsches Schneiden der Nägel und mangelhafte Hygiene entstehen.
Bei sog. Fußdeformationen sollte man rechtzeitig zu einem Arzt gehen. Denn durch Fehlstellungen (Senk-, Knick-, Spreiz- und Hohlfuß) können weitere schmerzhafte Probleme auftauchen. Die Hornhaut bildet sich evtl. vermehrt an unangenehmen Stellen, es entstehen Hühneraugen (Clavi), Hammerzehen können sich bilden und durch ständiges Aneinanderdrücken der Zehen kann evtl. feuchte Haut in den Zwischenräumen nicht trocknen. Dies kann zu Entzündungen führen.
Gerade bei mangelhafter Hygiene und gereizter Haut kann es zu Übertragung von Warzen kommen. Die Behandlung von Warzen sollte dem Arzt überlassen werden, bitte nicht eigenmächtig daran herumschneiden oder kratzen.

Das wohl bekannteste Problem am Fuß ist der eingewachsene Nagel.

Hier bedarf es der Zusammenarbeit mit dem Arzt und dem Fachfußpfleger. Ist der Nagel "nur" bis an den Nagelwall gewachsen, kann dieser vom Fachfußpfleger vorsichtig zurückgeschnitten werden. Meist merkt man allerdings nicht, wie schnell es geht und es hat sich bereits der Nagelwall gerötet und an der besagten Stelle fängt es an zu nässen und vielleicht schon zu eitern.
Der Arzt sollte in diesem Fall den Zeh gezeigt bekommen. Erst dann kann mit Hilfe von Bädern, Salben, Mullstreifen und evtl. Antibiotika die entzündete Stelle versorgt werden.
Eine Entfernung des kompletten Nagels wäre in diesem Falle wohl ein wenig übertrieben.

 

Was genau passiert aber bei einer Fußpflege durch den Fachfußpfleger?

Bei mir in der Praxis werden Sie in einer Einzelsitzung bei angenehmer Atmosphäre in Empfang genommen.
Nach dem Sie sich Ihrer Schuhe und Strümpfe entledigt haben, dürfen Sie Ihre Füße in ein wohltuendes Fußbad stellen. Je nach Jahreszeit oder Empfinden des Kunden, wird dies mit verschiedenen Aromen / Düften angereichtet und dient dem Ankommen und Entspannen.
Evtl. Probleme am Fuß oder Druckstellen werden besprochen und die Füße desinfiziert.
Die Nägel werden gekürzt und im Anschluß wird mit einem Doppelinstrument der Nagelrand gereinigt. Das Instrument ist ganz schmal und somit gelangt man auch ganz sanft unter dem Nagel entlang. Hier sammeln sich gerne Seifenablagerungen oder kleine Knäuel von Socken.

Es gibt immer wieder Kunden die ganz erstaunt sind, wieviel "Dreck" vom Fachfußpfleger unter dem Nagel herausgeholt wird. Ganz entsetzt hört man dann immer wieder: "... aber ich wasche mir jeden Tag die Füße und das sogar mit einer Nagelbürste ..."

Nun werden mit dem Fräser zuerst die Nagelhaut abgetragen und dann die Nagelspitzen entgradet. Durch das Schneiden entstehen scharfe Kanten mit denen man sonst am Strumpf hängen bleiben würde.
Evtl. vorhandene Hornhaut wird mit einem großen Kappenfräser bearbeitet. Es wird nie zuviel Hornhaut entfernt, denn der Körper benötigt eine gewisse Schicht die ihm als Schutz dient. Hühneraugen (Clavi), die schmerzhaft sind, werden mit einem kleinen Rosenbohrer sanft "entfräst", nicht schmerzhafte Clavi werden nur glattgefräst falls sie eine rauhe Oberfläche aufweisen sollten. Hiernach wird erneut das Doppelinstrument zur Hand genommen und der Nagelrand vom Staub befreit.

Im Anschluß an die Fußpflege wird dann sehr gerne die Fußdruckpunktmassage genommen.
Bei Kunden mit trockener Haut, wäre ein Peeling zu empfehlen.

 

Wie sieht es nun mit den Kosten aus?

Die entstehenden Kosten werden nicht von den gesetzlichen Krankenkassen getragen.
Aber bitte bedenken Sie, welche hervorragende Wirkung diese ca. 45 Minuten Fußpflege auf das körperliche Wohlbefinden hat.

 

Pilzerkrankungen: Was, Wie, Wo?

Zunächst einmal muss man hier sagen, dass jeder von uns täglich mit Trichophyten-Pilzen (Gattung von Pilzfäden) in Kontakt kommt. (Sauna, Hunde, befallene Familienangehörige). Die Ansteckungsgefahr ist dann ein hohes Risiko, wenn durch Sport, Sauna oder Diabetes mellitus die Haut gereizt oder rissig ist. Daher ist man nach erfolgreich behandelter Pilzerkrankung vor einer erneuten Ansteckung nicht sicher.

Sollte der Verdacht vorliegen (Haut- oder Nagelpilz), ist ein Arztbesuch der erste Schritt!

Hat sich der Verdacht bestätigt, wird der Arzt entsprechende Präparate zur Verfügung stellen. Evtl. verschriebene Medikamente sollten Sie bis zum Ende der Behandlung einnehmen / auftragen und nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt absetzen.

Bitte beachten Sie auch, solange der Pilz nicht bekämpft ist, müssen sämtliche Schuhe und Strümpfe täglich desinfiziert werden. Barfuß in der Wohnung herumlaufen ist auch tabu, denn Familienmitglieder können sich so anstecken.

Der Fachfußpfleger sollte beim nächsten Termin darüber in Kenntniss gesetzt werden. Wenn durch eine Pilzerkrankung der Nagel betroffen ist, kann diese Stelle durch weitgehende Entfernung des Nagels behandelt werden. Dies wird so lange immer wieder getan, bis die Stelle geheilt ist.

Ein Nagelziehen kann auch hier in den meisten Fällen vermieden werden.

Eine neuere Form der Nagelpilzbehandlung ist die Lasertherapie.

Hier wird der befallene Nagelteil entfernt und vorhandene Pilzfäden werden gleich mit zerstört.

Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt nach dieser Behandlungsmethode.

 

Wie werden Warzen und Clavi therapiert und behandelt?

Warzen kann man das Leben schwer machen. Halten Sie befallen Körperteile trocken und warm, natürlich darf die tägliche Hygiene nicht fehlen. Kratzen mit Fingernägeln oder selber abschneiden der Warze bitte vermeiden.

Um Warzen zu behandeln gibt es folgende Mittel:

- Austrocknen = 2 EL Salz pro Liter Wasser, 2x pro Woche bis zu 15 Min. die Füße darin baden

- Vereisung = Fragen Sie dazu Ihren Arzt oder Fachfußpfleger

Clavi hingegen können durch Einsatz von Skalpell oder Rosenbohrer abgetragen werden. Hier kann es aber vorkommen, dass es erst über mehrere Sitzungen zu einer Besserung dieser Druckstelle kommt.
 


powered by Beepworld